Schärfemessung von Objektiven

Jeder Fotograf, jede Fotografin sollte einmal testen bei welcher Blende die beste Schärfe der eigenen Objektive liegen.
Es muss jetzt kein komplizierter Versuchsaufbau mit Testbild sein. Eine einfache, stabile Zeitschrift reicht hierfür aus. Wichtig ist dass die Zeitschrift aufrecht und glatt positioniert wird. Textpassagen sind scharf gedruckt und eignen sich besonders gut.

Die Kamera kommt auf ein Stativ auf einer Höhe mit der Zeitschrift.
Es geht bei diesem Test nicht um Front- oder Backfocus, auch nicht um Fehlererkennung im Autofocus sondern um die Abbildungsleistung eines Objektivs.
Jedes Objektiv hat bei einer bestimmten Blendeneistellung seine beste Schärfe. Diese Blende und das Rauschverhalten der Kamera können wir mit diesem Test herausfinden.
Angefangen wird mit der Offenblende die je nach Qualität mit 1.4 oder auch 5.6 anfängt.

Wenn ein Tele-Objektiv geprüft werden soll, muss dieses mindestens an die 5 Meter entfernt vom Testmotiv aufgestellt werden. Ein Teleobjektiv verliert bei zunehmender Entfernung an Schärfe.

Der Testaufbau:

  1. Kamera und Motiv stehen möglichst parallel zueinander.
  2. Der Fokuspunkt liegt nicht auf einer leeren Fläche.
  3. Kamera auf M oder AV einstellen. (Beschreibung siehe unten)
  4. Maximale Brennweite einstellen.
  5. Kleinsten Blendenwert wählen (z. B. 1.4) Die Zeit, je nach Umgebungslicht, auf den richtigen Wert einstellen.
  6. Scharf stellen, wenn vorhanden, mit Live-View und Vergrößerung.
  7. Autofokus ausstellen, IS ausstellen, Selbst- oder Kabelauslöser benutzen.
  8. Nach jedem Foto den Blendenwert erhöhen.

Betrachtet man nun die Fotos am Rechner erkennt man wie sich die Schärfe verändert.
Das schärfste Foto zeigt den optimalen Blendenwert. Bei günstigen Objektiven entsteht eine Kurve wie ein Halbkreis während bei teuren Objektiven die Kurve nur einen leichten Bogen macht. Der gleiche Test kann auch bei gleichbleibender Blenden- und Zeiteinstellung für das Rauschen wiederholt werden. Hierbei wird der kleinste ISO-Wert z. B. ISO 100 eingestellt und nach jedem Foto erhöht.
Dieser Test in Zusammenhang mit einem  steigenden ISO-Wert zeigt weitere Möglichkeiten der eigenen Kamerakombi auf.
Hier ein Testbeispiel mit dem  Canon EF 70-300mm 1:4.0-5.6 IS USM an einer Canon 70D.
Beeindruckend ist hierbei, dass die Schärfe bei Blende 11 trotz maximaler ISO besser ist als bei Blende 5.6.



Erklärungen zur Einstellung

AV (Canon) A (Nikon) steht für Aperture Value = Blendenwert, die Blende kann eingestellt werden, die Belichtungszeit passt sich automatisch an.
TV (Canon) S (Nikon) steht für Time Value = Zeitwert, die Zeit kann eingestellt werden, die Blende passt sich automatisch an.

Autor: Manfred Funcke