Mit Höber-Reisen nach Holland

Amsterdam – Keukenhof – Noordwijk/Blumencorso

hier geht es zu unseren galerien 

Hier geht es zur Galerie Amsterdam. Fotos von Ernst Hobscheidt

 

Die Mitglieder Heide Dreismann, Horst Dreismann, Ernst Hobscheidt und Karl-Heinz Trachternach vom Fotokreis Paderborn und als Gast Uwe Brett waren 3 Tage mit der Firma Höber-Reisen in Holland. Am ersten Tag ging es nach Amsterdam. Hier konnten wir auf eigene Faust bei einem kleinen Stadtrundgang erste Eindrücke von dieser quirligen Stadt gewinnen. Man hat den Einruck, jeder Holländer hat fünf Fahrräder, und alle haben sich in Amsterdam versammelt.

 

 

Bei idealem Wetter konnten wir anschließend bei einer Grachtenrundfahrt viele schöne Fotomotive ablichten.

 

 

Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir am frühen Abend unser Hotel “Zuiderduin“ in Egmond aan Zee, wo wir in sehr schönen Zimmern die nächsten 2 Tage untergebracht waren.

 

Da das Hotel nur etwa 100 m vom Meer entfernt liegt, konnten wir am Abend bei einem Strandspaziergang noch Fotos vom Sonnenuntergang machen.

 

Am nächsten Tag ging es zum ca. 50 km entfernten Keukenhof. Die Blumen- und Farbenpracht ist mit Worten kaum zu beschreiben. Bei Sonnenschein konnten wir uns an den vielen tollen Fotomotiven erfreuen. Gegen 16.00 Uhr ging es dann zurück nach Egmond.

Nach einem guten, reichhaltigen Abendessen und einem Bummel durch Egmond wurden die vielfältigen Eindrücke und fotografischen Highlights des Tages bei einem gemütlichen Beisammensein im Hotel diskutiert.

Am letzten Tag der Reise erreichten wir nach einer knapp einstündigen Fahrt Noordwijk. Hier findet jedes Jahr der große Blumencorso statt Viele Motiv-wagen mit aus unzähligen Blumen geformten Bildern, begleitet von Musikgruppen, fahren durch ein Spalier von einigen tausend Besuchern.

Pünktlich, wie angekündigt, erreichten wir um 18.30 Uhr Paderborn.

Die einstimmige Meinung der Reiseteilnehmer: Eine gelungene Fotoreise mit hoffentlich vielen guten Fotos. Etwa 20 Fotos jedes Fotografen werden wir in den nächsten Tagen in einem Gemeinschaftsordner zeigen. Weitere Fotos zeigen die Fotografen in Galerien unter ihrem Namen.

Schmetterlingshaus Hamm 2018

Das Schmetterlingshaus in Hamm: Immer ein lohnendes Ziel für Fotografen

Hier geht es zur Galerie “Fotos unserer Aktionen”.

Weitere Fotos von Ernst Hobscheiidt Schmetterlingshaus Hamm

weitere Fotos von Karl-Heinz Trachternach

Weitere Fotos von Heide Dreismann Schmetterlingshaus Hamm

Wetere Fotos von Horst Dreismann schmetterlingshaus hamm

Am 07.04.18 haben die Mitglieder des Fotokreises Paderborn und Gäste ihre erste größere Fototour in diesem Jahr gemacht. Ziel war das Schmetterlingshaus im Maximilianpark in Hamm.

In einer sehr schönen Anlage mit vielen tropischen Pflanzen konnten wir zahlreiche Schmetterlinge aus den verschiedensten Gegenden der Welt fotografieren.

Das perfekte Equipment für eine solche Fototour ist eine Spiegelreflexkamera mit einem 100 mm Makro-Objektiv. Ein Stativ ist nicht sinnvoll, weil man damit nicht flexibel genug ist.

Ein Tipp noch: Da im Schmetterlingshaus hohe Temperaturen bei hoher Luftfeuchtigkeit herrschen, empfiehlt es sich, nach dem Betreten des Schmetterlingshauses eine Weile zu warten, bist das Objektiv nicht mehr beschlagen ist. Mit leichter und luftiger Bekleidung wird das Fotografieren zum Erlebnis.

Architektur von Santiago Calatrava

Liebe Fotografinnenn und Fotografen,

ich möchte hier einige Fotos von der Architektur zeigen.

Architektur Bahnhof Lüttich

Architektur von Santiago Calatrava der Bahnhof Lüttich


Architektur Stadt der Künste

Architektur von Santiago Calatrava, Stadt der Künste in Valencia, Spanien

Santiago Calatrava ist ein Baukünstler und Architekt. Er ist ein spanischer Bürger der zur Zeit in der Schweiz lebt.
Mit seinem Ingenieurwissen baut er späktakuläre Bauwerke mit Strukturen als Blattwerk, Skelette oder auch als Flügel. Von seinen vielen Bauten möchte ich zwei vorstellen.

 

Calatravas “Bahnhof in Lüttich Belgien”.

Calatravas “Stadt der Künste in Valencia Spanien”.

 

 

Ostern 2018

Hier geht es zu der Galerie

Woran denkst du an Ostern?
Natürlich an die Kreuzigung von Jesus, daran dass Jesus Mitbegeisterte  um sich versammelte und schließlich wegen der Verwirklichung seiner Ansichten, die  anderen ein Dorn im Auge waren, für sein Umfeld, seine Freunde und letztendlich für die Welt starb.
Dieser Tod kann aber auch dem Menschen Hoffnung geben in jeder Situation. Er soll jedem zeigen, dass du nicht alleine bist wenn du nicht alleine sein möchtest. Dieses Gefühl zeigt sich aber auch in allen schönen, bunten und kreativen Ostermotiven. Das Lamm und die Küken für einen Neuanfang, die bunten Ostereier für die Freude am Leben. So gibt es viele Motive, die aus irgendeinem Grund mit Ostern in Verbindung gebracht werden.
Bunt, nachdenklich, umarmend, Neuanfang, Frühling, Hoffnung. All dies und viel mehr ist Ostern.  Das Leben ist  kurz. Also mach etwas schönes aus jedem Tag.

Österliche Impressionen 2018

Zeige uns dein Ostern 2018

Der Hermann leuchtet 2018

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

Hier geht es zur Galerie

der Fotokreis-Paderborn war dieses Jahr wieder bei der fünften Lasershow “Der Hermann leuchtet” und hat einige Fotos von diesem Event mitgebracht.

“Der Hermann leuchtet” zu diesem Motto ist der Fotokreis-Paderborn zu der Lasershow und 3D-Vidiomapping zum fotografieren gefahren. Der Hermann erscheint dieses Jahr bei der fünften Auflage wieder einmal in ganz neuem Licht.
Er wird  mit aufwendiger Showtechnik in Bewegung gesetzt.
Mit dieser eindrucksvollen Lasershow und der Vidioproduktion leuchtet der Cheruskerfürst. Alle 45 Minuten ist die Show für eine Viertelstunde nach Einbruch der Dunkelheit zu sehen. Das Laser-Schauspiel ist noch bis zum 24. März 2018 am Hermannsdenkmal zu sehen. Wer diese Lichtinszenierung  fotografieren möchte, sollte seine Kamera und das Stativ einpacken und zum Hermann fahren.

 

Schwarzweiss Fotos von Ernst Hobscheidt

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

in meinem Ordner möchte ich Ihnen meine Schwarzweiss-Fotografie präsentieren. Der unten aufgeführte Text ist von der Internet-Seite von kwerfeldein. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Betrachtung der Fotos.

Hier geht es zu meiner Galerie

Hier der gesamte Beitrag von kwerfeldein

Die Kunst, schwarzweiß Fotos zu machen

Die Leute fragen oft: Warum Schwarzweiß, wenn heutzutage jede Spielzeugkamera Farbfotos machen kann? Darauf gibt es keine einfache Antwort, es gibt nicht einmal nur eine, sondern viele Variationen einer Antwort, abhängig vom Künstler, den man fragt.

Ich denke, dass jede Antwort jedes Fotografen die Kunst der Schwarzweiß-Fotografie rechtfertigen würde, aber meine persönliche Antwort lautet ungefähr so:

Durch das Entfernen der Farbe und den Einsatz eines monochromen Tones wird der Schwerpunkt auf Licht und Schatten, auf Kontraste, auf Linien, Formen, Strukturen und die Komposition gelenkt. Die Essenz von Objekten und Situationen wird stärker sichtbar, weil der Betrachter nicht von Farben abgelenkt ist.

Ich möchte, dass der Betrachter ein Bild “fühlt”, nicht einfach nur sieht. Ich möchte, dass der Betrachter es genau ansieht und es absorbiert. Abgesehen davon bin ich ganz einfach nicht daran interessiert, eine bunte und objektive Realität abzubilden, wenn es überhaupt etwas gibt, das man objektive Realität nennen könnte.

Ich möchte meine persönliche Sicht der Realität zeigen und ich fühle, dass ich das am besten kann, indem ich Licht benutze bzw. in diesem Fall die Abwesenheit von Licht, nur: schwarz und weiß

Weiter Links zur Schwarzweiss-Fotografie.

Hier geht es zur Digitipps.ch

Hier geht es zu my poster magazin

Hier geht es zur kleine-fotoschule

Hier geht es zu Wikipedia

Silberbach Teutoburger Wald

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

Hier geht es zu den Fotos von Ernst Hobscheidt

Hier geht es zu den Fotos von Karl-Heinz Trachternach

 

Foto: K-H. Trachternach

da wir in der Zeit vom Februar bis zum 01.03.2018 Frost  von -6,1 -11,3 °C hatten, hat sich
der Silberbach sowie die Silbermühle und die Schleifmühle in Eis verwandelt. Teutoburger Wald
Die beiden Fotografen Karl-Heinz Trachternach und Ernst Hobscheidt haben dieses Natur-
Schauspiel fotografisch festgehalten. 

Wer Eis und Schnee in Szene setzt, entdeckt

Foto: K-H. Trachternach

eine Fülle von Motiven. Bildidee wie Gestaltung und die Aufnahmetechnik sind gleichermaßen entscheidend. Die fotografischen Themen waren Eis und Schnee am Silberbach. Die Motive waren so vielfältig, dass für jeden Fotografen etwas dabei war. Karl-Heinz Trachternach hat seine Fotos in schwarz-weiß ausgearbeitet.

 

Foto: Ernst Hobscheidt

Text zum Silberbach von Wikipedia:

Der Silberbach ist ein etwa 11 Kilometer langer Zufluss des im Süden des Kreises Lippe, Nordrhein-Westfalen.
Der Bach entspringt zwischen den Dörfern Kempen und Feldrom, die zu Horn-Bad Meinberg gehören. Im Silberbachtal fließt er am Fuße des Velmerstots über Sandsteinklippen nach Leopoldstal. Zwischen Heesten und Vinsebeck mündet er in den Heubach, der in Steinheim in die Emmer fließt.
Ursprünglich hieß der Bach Möllenwasser. Der Name Silberbach stammt von (geringen)

Foto: Ernst Hobscheidt

Silberfunden in den Jahren 1711 bis 1712.

 

 

Schwebebahn in Wuppertal

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

wer einmal mit der Wuppertaler Schwebebahn fährt, der vergisst sie nicht so leicht – wer zweimal mit ihr fährt, der vergisst sie nie! Seit über 100 Jahren rattert und knattert das weltberühmte Wahrzeichen quer durch Wuppertal – hoch über der Wupper und über den Straßen. Schon über 1,5 Milliarden Menschen hat die einzigartige „alte Dame“ auf ihrem Lebensweg begleitet. Eine stolze Leistung!     Das sagt die www.schwebahn.de.

 Das kann der Fotokreis-Paderborn bestätigen. Am 25.02.2018 haben die Fotografen/in
eine Fototour nach Wuppertal durchgeführt mit dem Thema “Wuppertal entlang der Schwebebahn”.
Organisiert hat das unser Fotofreund Peter Küllmer. Auf einem Parkplatz vor dem Bahnhof Vohwinkel haben wir uns getroffen. Mit neun Fotografen/in wollten wir die Schwebebahn erobern. Aber vorher hat uns Peter eine Einweisung für unseren fotografischen Tag gegeben.  Wir sind vom Bahnhof Vohwinkel bis zur Endstation Oberbarmen gefahren. In der Schwebebahn hat uns Peter noch weitere Informationen mitgeteilt.

Am 27. Juni 1903 startete der Durchgangsverkehr auf der  13,3 km langen Strecke. Insgesamt gibt es 20 Haltestellen,  die Bahnhöfe haben verschiedene Konstruktionen mit unterschiedlichen Dachformen wie zum Beispiel Satteldach, Bogendach und das Kragdach. Wir waren begeistert von dieser Architektur und haben auch sehr viele Motive eingefangen. Es war eine sehr schöne Fototour . Wir werden Wuppertal wieder besuchen.

Hier geht es zu den Fotos unserer Aktion

Hier geht es zu den Fotos von Ernst Hobscheidt

Hier geht es zu den Fotos von Peter Küllmer