Detailfotografie MF

Detailfotografie                  

Zu den Fotos Detailfotografie von Manfred Funcke
Was ist eigentlich Detailfotografie?

Oft werde ich gefragt, was denn der Unterschied zwischen Detailfotografie und Makrofotografie sei. Wenn ich die Augen eines Insekts fotografiere, ist dies durchaus eine Detailaufnahme, es ist aber aufgrund der tatsächlichen Größe des Hauptmotivs immer noch eine Makroaufnahme.
Obwohl ein Wald sehr groß ist, gehört das Fotografieren eines Waldes zur Naturfotografie.

Als Faustregel für die Bestimmung eines Gesamtmotivs zur Detailfotografie gilt:
1) Von Menschenhand erschaffen
2) So groß, dass es mit normalem Auge erkennbar ist
3) Es enthält viele Strukturen, Verzierungen oder grafische Züge.

Objekte, die ich aus einem bestimmten Betrachtungsabstand, ich würde mal drei Meter sagen, nicht klar erkennen kann, sind für die Detailfotografie nicht zu verwenden
(Ausnahmen bestätigen die Regel).
Für die Detailfotografie eignen sich besonders Objekte, die verschiedene grafische Formen, Linien und Farben aufweisen.

Die Technik:
Es hat sich erwiesen, dass das Fotografieren mit Stativ viele Vorteile bietet.
1) Geringe ISO Einstellung
2) Keine Verwackelungen
3) Fotografieren in dunklen Räumen
4) Konzentrierte Detailauswahl

Passende Objektive sind Standard-Objektive ab 50 mm Brennweite (Vollformat) bis in den Tele Bereich. Bei Objektiven unter 50 mm kommen wir in den Weitwinkelbereich. Dies würde zu Verzerrungen im Motiv führen.
Da aber gerade in der Detailfotografie wie auch in der Architekturfotografie gerade ausgerichtete Linien ein absolutes Muss bedeuten, würden diese Verzerrungen das Foto in den meisten Fällen unbrauchbar machen.

Zu den Fotos Detailfotografie von Manfred Funcke

Bis zum nächsten Thema
Manfred Funcke