Amsterdam – Manfred Funcke

Amsterdam ist nicht nur die Hauptstadt der Niederlande, sondern auch eine ganz besondere Stadt mit vielen interessanten Facetten. Bei einem Kurztrip konnte ich Amsterdam ein wenig kennenlernen und fotografieren. Unser Hotel lag am Sloterdijk Bahnhof nordwestlich in 3 km Entfernung zum Stadtzentrum. Diese Lage kann ich nur empfehlen, die Hotels liegen direkt am modernen Bahnhof, von dem aus Züge, Busse und Straßenbahnen in die Innenstadt fahren. Rund um den Bahnhof Sloterdijk gibt es interessante Architekturmotive.

In Amsterdam ist es so, dass rund um den Hauptbahnhof „Centraal“ die größten Menschenmengen unterwegs sind. Es wird allerdings immer weniger je mehr man sich von Centraal entfernt. Die Grachten kann man am besten außerhalb des Zentrums fotografieren. Hier gibt es kleine Cafes und Geschäfte, die nicht überlaufen sind.
Amsterdam ist wie andere Großstädte auch im Wandel. Da gibt es das Kunstviertel Noord mit dem architektonisch anspruchsvollem Filmmuseum, Agenturen und Fotostudios aber auch viele Museen wie zum Beispiel das Rijksmusseum. Alt und Neu, Tradition und Moderne vermischen sich zu einem neuen Stadtbild. Dieser Umstand macht Amsterdam für Fotografen so besonders reizvoll.
Der Vondelpark ist ein großer Park mit Teichen, Cafes und Ruhezonen und liegt in der Nähe vom Rijksmuseum, er  bietet Ruhe, Natur und sehr gute Motive.
Amsterdam erkundet man am besten zu Fuß und per Straßenbahn. Die Innenstadt ist so gut wie autofrei, denn hier haben Fahrräder ganz klar die Vorherrschaft.

Mein Tipp für eine Fototour nach Amsterdam:
Tagesticket für ÖVPN wenn man ein Hotel in Sloterdijk bucht (gilt nicht für Züge).
Nicht planlos durch die Gassen ziehen, sondern bewusst die Motive schon im Kopf haben.
Stativ mitnehmen.
Bei interessanten Motiven stehen bleiben und beobachten.
Perspektiven suchen und erkennen.

Hier geht es zu den Fotos

Przemysl in Polen – Partnerstadt von Paderborn

Przemysl , ausgesprochen wird dies Schemisch, ist eine Partnerstadt Paderborns und liegt im äußersten Südosten Polens nur 6 km von der ukrainischen Grenze und 1006 km von Paderborn entfernt im Karpatenvorland.
Mitten durch die Stadt fließt der Fluß San. Er entspringt am Nordhang der Waldkarparten und mündet in die Weichsel. Historische Gebäude und Kirchen prägen das Stadtbild von Przemysl .
Die Bewohner Przemysls sind freundlich und aufgeschlossen. Wie in anderen ländlichen Gebieten Europas kämpft auch Przemysl  mit dem Abgang der Jugend, die es in die Großstädte zieht um dort zu arbeiten oder zu studieren.
Gleichzeitig wächst aber auch eine zarte, von vielen noch nicht bemerkte, Pflanze, die einmal ganz groß werden kann. Diese Pflanze heisst Kultur. In Przemysl  entsteht eine Kulturszene, von der ich mir wünschen würde, dass sie weiter wächst.
Es gibt zum Beispiel ein Lokal,  in dem jeder auf einer freien Bühne sein Können vortragen kann.
In Przemysl  steht das Staatsmuseum,  in dem immer wieder wechselnde Ausstellungen verschiedenster Kunstrichtungen gezeigt werden. Musik wird in Przemysl  sowieso groß geschrieben, so ist es auch nicht verwunderlich,  dass Przemysl  großartige Musiker und auch Dirigenten hervorgebracht hat. Ich würde mir wünschen,  dass  diese zarte Pflanze weiter gegossen und gepflegt wird mit Fotoausstellungen, Musikbeiträgen, Workshops und vielem mehr. Przemysl  hat in meinem Auge das Potenzial neben der christlichen Bedeutung auch eine besondere kulturelle Bedeutung zu erlangen.

zu den Fotos

Weitere Infos unter:
www.freundeskreis-paderborn-przemysl.de